Schwerbehindertenvertretung

 

Stephan Vogt

Stephan Vogt

(Vorsitzender)

 

Linda Hager

Linda Hager
 

 

Was macht die Schwerbehindertenvertretung?

Die Schwerbehindertenvertretung fördert die berufliche Eingliederung schwer behinderter Mitarbeiter in einen Betrieb und vertritt die Interessen von Menschen mit Behinderungen gegenüber dem Arbeitgeber. Sie ist jedoch nicht dem Betriebsrat untergeordnet, sondern stellt eine eigenständige Institution dar.

Sie hat u.a. folgende Aufgaben:

  • Sie wacht darüber, dass geltende Tarifverträge, Richtlinien, Gesetze und Verordnungen vom Arbeitgeber zugunsten schwer behinderter Menschen eingehalten werden.
  • Sie beantragt Maßnahmen, die schwer behinderten Menschen dienen (zum Beispiel zur beruflichen Wiedereingliederung) bei den zuständigen Stellen.
  • Sie nimmt Anregungen und Beschwerden von schwer behinderten Mitarbeitern entgegen und verhandelt mit dem Arbeitgeber über die Klärung dieser Anregungen und Beschwerden.
  • Sie unterstützt die Beschäftigten bei der Erstellung von Anträgen, zum Beispiel zur Anerkennung des Grades der Behinderung bei den zuständigen Behörden oder bei Anträgen auf Gleichstellung bei der Agentur für Arbeit.

 

Bei der Neueinstellung oder Beförderung von schwer behinderten Menschen muss die Schwerbehindertenvertretung vom Arbeitgeber informiert und an der Entscheidung beteiligt werden.

Die Schwerbehindertenvertretung arbeitet mit den anderen betrieblichen Interessenvertretern (Betriebsrat, JAV) eng zusammen. Sie steht auch in engem Kontakt zum Integrationsamt, der Agentur für Arbeit und häufig auch weiteren außerbetrieblichen Ansprechpartnern wie beispielsweise Suchtberatungsstellen.

Die Amtszeit der Schwerbehindertenvertretung beträgt in der Regel 4 Jahre.